artist

contact: post@theresaschnell.de

since 2017 Cusanus Hochschule, Master of Arts: Ökonomie und Gesellschaftsgestaltung
2011-2017 Academy of Fine Arts Dresden with Prof. Ulrike Grossarth
2013-2017 Technical University Dresden, Bachelor of Sciences in Economics
2015 Royal Academy of Art Copenhagen with Prof. Nils Norman
2009/10 Social Service, Santa Cruz (Bolivia)
2009 Abitur

exhibitions (selection)

2019
publishing indigoblue/Die Veröffentlichung des Indigoblaus (Stadtmuseum, Pulsnitz)
2018
Counting Sleep (Zönotéka, Berlin)
PATCHWORK (Textile-Pavillon Moeller, Cologne)
2017
Lilac Pop (featured by Die Blaue Distanz, Dresden)
Diploma (Academy of Fine Arts, Dresden)
THE PATTERN SHOW, patterned collective + pattern//select (Handstand und Moral, Leipzig, Germany)
The new is coming soon…sagte die Ruine im Gehen (EX14, Dresden)
2016
PRO or CONTRA, (Halle an der Saale, Germany)
Walks – Greetings from Dresden (Dresden)
conference WORK/STRIKE (Academy of Fine Arts Dresden)
Grenzgängerin (transnational newspaper, Dresden/Wroclaw)
2015
Smoke through walls (Dresden)
Performing the Black Mountain Archive (Hamburger Bahnhof, Berlin)
2013
Rubbing Against Architecture (Summerschool of the GfLK/Halle Süd, Bad Tölz, Germany)

projects & talks:

2019 communicating tubes (talk and presentation of drawings at the research workshop “Bildlichkeit in der Ökonomie” of the Institute for Economy, Cusanus Hochschule)
publishing indigoblue (concept and realization)
sharing blue (public discussion and vizualisation, Pulsnitz)
2018
dyeing blue (lecture performance & talk at the Summerschool, Cusanus Hochschule, Germany)
Wie viel Geld braucht die Kunst? (lecture and panel discussion, Speyer)
2017
Käthe Kollwitz, Künstlerin (concept and moderation of a panel discussion in collaboration with Franzsika Goralski for Herbert-Wehnerwerk at Kupferstichkabinett, Dresden)
Gorbitz goes Pulsnitz (workshop together with Anna Schapiro & the dyeing workshop Thieme for Kunsthaus Dresden)
(political) speach for female artists with Jella Jost (development & cordination together with Franziska Goralski, cooperating with the Herbert-Wehnerwerk, Dresden)
lost Places/placed Histories (concept and moderation of a travel-, research-, and exhibition project in collaboration with the Institut für sächsische Kulturgeschichte (ISGV) and the Brücke/Most-Foundation Dresden)
a rehearsal of alienation (talk at the symposium „Staging Boarders – (de-)constructions in science and arts”, ISGV at Festspielhaus Hellerau, Dresden)
2016
the allegory of freedom (teaching/workshop at the Summerschool, Cusanus Hochschule, Germany)
dyeing blue (lecture performance, Mittelherwigsdorf, Germany)

collaboration:
since 2018
Anne de Walmont, Benjamin Thomas
since 2016
patterned collective (with Lilli Döscher, Irène Mélix und Anne Reiter)
Blaudruckerei Thieme (Cordula Reppe)
patterned collective (with Lilli Döscher, Irène Mélix und Anne Reiter)
since 2015
CindyCat
Studies of the Talmud with Marion Kahnemann (together with Prof.in Ulrike Grossarth, Lilli Döscher, Franziska Goralski, Peter Krüger, Sophie Lindner, Irène Mélix, Anne Reiter, Jakoba Schönbrodt-Rühl, Benjamin Thomas, Martin Wiesinger)
team2 (with Irène Mélix)

Künstlerin

Kontakt: post@theresaschnell.de

seit 2017 Cusanus Hochschule, Masterstudium Ökonomie und Gesellschaftsgestaltung
2011-2017 Hochschule für Bildende Künste Dresden, Fachklasse Ulrike Grossarth
2013-2017 Technische Universität Dresden, Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften
2015 Royal Academy of Art Kopenhagen, Fachklasse Nils Norman
2009/10 Freiwilliges soziales Jahr, Santa Cruz (Bolivien)
2009 Abitur

Ausstellungen (Auswahl)

2019
Die Veröffentlichung des Indigoblaus/publishing indigoblue (Einzelausstellung: Stadtmuseum, Pulsnitz)
2018
Counting Sleep (Gruppenausstellung: Zönotéka, Berlin)
PATCHWORK (Textile-Pavillon Moeller, Köln)
2017
Lilac Pop (featured by Die Blaue Distanz, Dresden)
Diplom (Hochschule für Bildende Künste, Dresden)
THE PATTERN SHOW, patterned collective + pattern//select (Handstand und Moral, Leipzig)
PRO oder KONTRA (Halle an der Saale)
Walks – Grüße aus Dresden (Dresden)
Konferenz STREIK/ARBEIT (HfBK Dresden)
Grenzgängerin (Grenzübergreifendes Zeitungsprojekt, Dresden/Wroclaw)
2015
Rauch, der durch Wände geht (Dresden)
Performing the Black Mountain Archive (Hamburger Bahnhof, Berlin)
2013
Rubbing Against Architecture (Sommerschule Blau Verteilender GfLK/Halle Süd, Bad Tölz)

Projekte & Vorträge
2019
Kommunizierende Röhren (Vortrag und Präsentation von Zeichnungen im Rahmen des Forschungsworkshops “Bildlichkeit in der Ökonomie” der Cusanus Hochschule)
Die Veröffentlichung des Indigoblaus
 (Projektkonzeption und -realisation)
Blau Verteilen (Podiumsdiskussion, Stadtmuseum Pulsnitz)
2018
blaufärben (lecture performance & Künstlerinnengespräch auf der Herbstakademie der Cusanus Hochschule, Bernkastel-Kues)
Wie viel Geld braucht die Kunst? (Vortrag und Diskussion, Speyer)
2017
Käthe Kollwitz, Künstlerin (Konzept und Moderation eines Podiums- und Publikumsgespräch in Zusammenarbeit mit Franziska Goralski für das Herbert-Wehnerwerk im Kupferstichkabinett, Dresden)
mustern (workshop zusammen mit Anna Schapiro & der Blaufärberei Thieme for Kunsthaus Dresden)
(politisch) Sprechen für Künstlerinnen mit Jella Jost (Entwicklung und Koordination gemeinsam mit Franziska Goralski in Kooperation mit dem Herbert-Wehnerwerk, Dresden)
lost Places/placed Histories (Konzeption und Umsetzung des dreiteiliges Reise- Recherche und Ausstellungsprojekt in Zusammenarbeit mit mit dem Institut für sächsische Kulturgeschichte (ISGV) und der Brücke/Most-Stiftung Dresden)
Befremdung üben (Vortrag im Rahmen des Symposiums „Grenzen inszenieren – (De-)Konstruk­tionen in Wissenschaft und Kunst“ des ISGV, Festspielhaus Hellerau, Dresden)
2016
Die Allegorie der Freiheit (4-tägiger Workshop, Herbstakademie an der Cusanus Hochschule, Bernkastel-Kues)
blaufärben (lecture performance, Mittelherwigsdorf)

Kollaborationen

seit 2018
Anne de Walmont, Benjamin Thomas
seit 2016
patterned collective (mit Lilli Döscher, Irène Mélix und Anne Reiter)
Blaudruckerei Thieme (Cordula Reppe)
seit 2015
CindyCat
Studium des Talmuds bei Marion Kahnemann
(zusammen mit Prof.in Ulrike Grossarth, Lilli Döscher, Franziska Goralski, Peter Krüger, Sophie Lindner, Irène Mélix, Anne Reiter, Jakoba Schönbrodt-Rühl, Benjamin Thomas, Martin Wiesinger)
team2 (mit Irène Mélix)

Tooltip Demo

Hier läuft normaler Text durch.

Und hier ist das Tooltip Dies ist der Link zu einer bestimten seite. hier der Text nach dem tootlip

Im Nächsten Text sind alle Schlüsselwörterdonec unterstrichen und lösen ein für donec einmal definiertes Tooltip aus – wie ein Glossar. Die Schlüsselwörter erstellst du unter Dashboard > Keywords.

Dort musst du rechts bei “Synonyms of the keyword” das schlüsselwort.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus. Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus. Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc, quis gravida magna mi a libero. Fusce vulputate eleifend sapien. Vestibulum purus quam, scelerisque ut, mollis sed, nonummy id, metus. Nullam accumsan lorem in dui. Cras ultricies mi eu turpis hendrerit fringilla. Vestibulum ante ipsum primis in faucibus orci luctus et ultrices posuere cubilia Curae; In ac dui quis mi consectetuer lacinia. Nam pretium turpis et arcu. Duis arcu tortor, suscipit eget, imperdiet nec, imperdiet iaculis, ipsum. Sed aliquam ultrices mauris. Integer ante arcu, accumsan a, consectetuer eget, posuere ut, mauris. Praesent adipiscing. Phasellus ullamcorper ipsum rutrum nunc. Nunc nonummy metus. Vestibulum volutpat pretium libero. Cras id dui. Aenean ut eros et nisl sagittis vestibulum. Nullam nulla eros, ultricies sit amet, nonummy id, imperdiet feugiat, pede. Sed lectus. Donec mollis hendrerit risus. Phasellus nec sem in justo pellentesque facilisis. Etiam imperdiet imperdiet orci. Nunc nec neque. Phasellus leo dolor, tempus non, auctor et, hendrerit quis, nisi. Curabitur ligula sapien, tincidunt non, euismod vitae, posuere imperdiet, leo. Maecenas malesuada. Praesent congue erat at massa. Sed cursus turpis vitae tortor. Donec posuere vulputate arcu. Phasellus accumsan cursus velit. Vestibulum ante ipsum primis in faucibus orci luctus et ultrices posuere cubilia Curae; Sed aliquam, nisi quis porttitor congue, elit erat euismod orci, ac

Imprint

Imprint

Theresa Schnell

CONTACT: post@theresaschnell.de

WEBSITE (development, support): https://ruserious.de/

COPYRIGHT: All pictures, images and texts used on this website may only be reused with express, previous and written permission of the author. They are subject to the intellectual property law. © Theresa Schnell, 2018.

Impressum

Impressum

Theresa Schnell

KONTAKT: post@theresaschnell.de

WEBSEITE (Entwicklung, Support): https://ruserious.de/

URHEBERRECHT Alle auf dieser Website verwendeten Bilder und Texte, sowie die damit verbundenen Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Diese Inhalte dürfen ohne Zustimmung weder kopiert, verbreitet oder verändert werden. © Theresa Schnell, 2018. Alle Rechte vorbehalten.

Datenschutzerklaerung_EN

Privacy Policy

Personal data (usually referred to just as “data” below) will only be processed by us to the extent necessary and for the purpose of providing a functional and user-friendly website, including its contents, and the services offered there.

Per Art. 4 No. 1 of Regulation (EU) 2016/679, i.e. the General Data Protection Regulation (hereinafter referred to as the “GDPR”), “processing” refers to any operation or set of operations such as collection, recording, organization, structuring, storage, adaptation, alteration, retrieval, consultation, use, disclosure by transmission, dissemination, or otherwise making available, alignment, or combination, restriction, erasure, or destruction performed on personal data, whether by automated means or not.

The following privacy policy is intended to inform you in particular about the type, scope, purpose, duration, and legal basis for the processing of such data either under our own control or in conjunction with others. We also inform you below about the third-party components we use to optimize our website and improve the user experience which may result in said third parties also processing data they collect and control.

Our privacy policy is structured as follows:

I. Information about us as controllers of your data
II. The rights of users and data subjects
III. Information about the data processing

I. Information about us as controllers of your data

The party responsible for this website (the “controller”) for purposes of data protection law is:

Theresa Schnell
mail: post@theresaschnell.de

II. The rights of users and data subjects

With regard to the data processing to be described in more detail below, users and data subjects have the right

> to confirmation of whether data concerning them is being processed, information about the data being processed, further information about the nature of the data processing, and copies of the data (cf. also Art. 15 GDPR);

> to correct or complete incorrect or incomplete data (cf. also Art. 16 GDPR);

> to the immediate deletion of data concerning them (cf. also Art. 17 DSGVO), or, alternatively, if further processing is necessary as stipulated in Art. 17 Para. 3 GDPR, to restrict said processing per Art. 18 GDPR;

> to receive copies of the data concerning them and/or provided by them and to have the same transmitted to other providers/controllers (cf. also Art. 20 GDPR);

> to file complaints with the supervisory authority if they believe that data concerning them is being processed by the controller in breach of data protection provisions (see also Art. 77 GDPR).

In addition, the controller is obliged to inform all recipients to whom it discloses data of any such corrections, deletions, or restrictions placed on processing the same per Art. 16, 17 Para. 1, 18 GDPR. However, this obligation does not apply if such notification is impossible or involves a disproportionate effort. Nevertheless, users have a right to information about these recipients.

Likewise, under Art. 21 GDPR, users and data subjects have the right to object to the controller’s future processing of their data pursuant to Art. 6 Para. 1 lit. f) GDPR. In particular, an objection to data processing for the purpose of direct advertising is permissible.

III. Information about the data processing

Your data processed when using our website will be deleted or blocked as soon as the purpose for its storage ceases to apply, provided the deletion of the same is not in breach of any statutory storage obligations or unless otherwise stipulated below.

Model Data Protection Statement for Anwaltskanzlei Weiß & Partner

Datenschutzerklaerung_DE

Datenschutzerklärung

Personenbezogene Daten (nachfolgend zumeist nur „Daten“ genannt) werden von uns nur im Rahmen der Erforderlichkeit sowie zum Zwecke der Bereitstellung eines funktionsfähigen und nutzerfreundlichen Internetauftritts, inklusive seiner Inhalte und der dort angebotenen Leistungen, verarbeitet.

Gemäß Art. 4 Ziffer 1. der Verordnung (EU) 2016/679, also der Datenschutz-Grundverordnung (nachfolgend nur „DSGVO“ genannt), gilt als „Verarbeitung“ jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführter Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten, wie das Erheben, das Erfassen, die Organisation, das Ordnen, die Speicherung, die Anpassung oder Veränderung, das Auslesen, das Abfragen, die Verwendung, die Offenlegung durch Übermittlung, Verbreitung oder eine andere Form der Bereitstellung, den Abgleich oder die Verknüpfung, die Einschränkung, das Löschen oder die Vernichtung.

Mit der nachfolgenden Datenschutzerklärung informieren wir Sie insbesondere über Art, Umfang, Zweck, Dauer und Rechtsgrundlage der Verarbeitung personenbezogener Daten, soweit wir entweder allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung entscheiden. Zudem informieren wir Sie nachfolgend über die von uns zu Optimierungszwecken sowie zur Steigerung der Nutzungsqualität eingesetzten Fremdkomponenten, soweit hierdurch Dritte Daten in wiederum eigener Verantwortung verarbeiten.

Unsere Datenschutzerklärung ist wie folgt gegliedert:

I. Informationen über uns als Verantwortliche
II. Rechte der Nutzer und Betroffenen
III. Informationen zur Datenverarbeitung

I. Informationen über uns als Verantwortliche

Verantwortliche dieses Internetauftritts im datenschutzrechtlichen Sinne ist.

Theresa Schnell
mail: post@theresaschnell.de

II. Rechte der Nutzer und Betroffenen

Mit Blick auf die nachfolgend noch näher beschriebene Datenverarbeitung haben die Nutzer und Betroffenen das Recht

> auf Bestätigung, ob sie betreffende Daten verarbeitet werden, auf Auskunft über die verarbeiteten Daten, auf weitere Informationen über die Datenverarbeitung sowie auf Kopien der Daten (vgl. auch Art. 15 DSGVO);

> auf Berichtigung oder Vervollständigung unrichtiger bzw. unvollständiger Daten (vgl. auch Art. 16 DSGVO);

> auf unverzügliche Löschung der sie betreffenden Daten (vgl. auch Art. 17 DSGVO), oder, alternativ, soweit eine weitere Verarbeitung gemäß Art. 17 Abs. 3 DSGVO erforderlich ist, auf Einschränkung der Verarbeitung nach Maßgabe von Art. 18 DSGVO;

> auf Erhalt der sie betreffenden und von ihnen bereitgestellten Daten und auf Übermittlung dieser Daten an andere Anbieter/Verantwortliche (vgl. auch Art. 20 DSGVO);

> auf Beschwerde gegenüber der Aufsichtsbehörde, sofern sie der Ansicht sind, dass die sie betreffenden Daten durch den Anbieter unter Verstoß gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen verarbeitet werden (vgl. auch Art. 77 DSGVO).

Darüber hinaus ist der Anbieter dazu verpflichtet, alle Empfänger, denen gegenüber Daten durch den Anbieter offengelegt worden sind, über jedwede Berichtigung oder Löschung von Daten oder die Einschränkung der Verarbeitung, die aufgrund der Artikel 16, 17 Abs. 1, 18 DSGVO erfolgt, zu unterrichten. Diese Verpflichtung besteht jedoch nicht, soweit diese Mitteilung unmöglich oder mit einem unverhältnismäßigen Aufwand verbunden ist. Unbeschadet dessen hat der Nutzer ein Recht auf Auskunft über diese Empfänger.

Ebenfalls haben die Nutzer und Betroffenen nach Art. 21 DSGVO das Recht auf Widerspruch gegen die künftige Verarbeitung der sie betreffenden Daten, sofern die Daten durch den Anbieter nach Maßgabe von Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO verarbeitet werden. Insbesondere ist ein Widerspruch gegen die Datenverarbeitung zum Zwecke der Direktwerbung statthaft.

III. Informationen zur Datenverarbeitung

Ihre bei Nutzung unseres Internetauftritts verarbeiteten Daten werden gelöscht oder gesperrt, sobald der Zweck der Speicherung entfällt, der Löschung der Daten keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen und nachfolgend keine anderslautenden Angaben zu einzelnen Verarbeitungsverfahren gemacht werden.

Muster-Datenschutzerklärung der Anwaltskanzlei Weiß & Partner

startpage_en

I am working in continuous topics (subjects). Single pieces (objects) are developed during this process. Publications (publics) document the different approaches and provide contextualization. /de

milieu

Walls are the manifestation of an Inside and an Outside, a zone in front of it and a zone behind it. They separate one area from another and block ones view. A composition of walls defines a space, which may seem absolute to those inside. Neutral walls and smooth surfaces become nearly invisible (though they are always there). In recognizing the wall as a boundary the other side becomes a mystery. The wall is also an impulse to imagine a possible “behind”. Permeable and movable walls refuse the duality of inside/outside. Creases of the surface make the wall visible, they unveil depth and open up its own spaciousness. A small gap gives an inkling of what might be there without grasping it. What happens if walls are marked and their surfaces worked on?
Walls as a metaphor are a starting point for less physical and rather socially constructed spaces, transitions and zones. The more normative , the harder it becomes to perceive the walls. Quiet “naturally” they determinate actions. To work on their smooth surfaces makes them more visible. Walls can be moved, perforated, grasped and questioned: What goes beyond, what passes through them? We (team2 = Irène Mélix & Theresa Schnell) understand the milieu as a “productive in-between”. Its permeable walls allow us to think beyond established conditions and to start shaking them them up. The Milieu is a quintessentially social space, a space for collective appropriations and to inventions of other gestures. The female smokers on the billboards from Gerhard Pretzel’s private collection are each stepping into one of these spaces. The images also demonstrate the spaces’ precarity. The emancipatory gesture of appropriating a (male) status symbol, is embraced by advertisement. It becomes visible only through bending to economic interest – an irresolvable contradiction, also in the image of “our” smoker. She pertly (and somewhat surreptitiously) looks over her shoulder, focusing me. Have I caught her at something or is she just indicating me to come over?

work/strike

The jacket of the uniforms workers used to wear at the publicly owned yeast company (VEB Backhefe) in Görlitz is now covering my artist’s body. The heavy, grey fabric is a reference to the physical work which was practised by the person who wore it. At the same time it marks this person as a “worker”. Those who wear the jacket are at work, are working. It was only worn during working hours. Putting it on and off marked the beginning and end of work. Amongst the production drawings of the same company I find the figure of a tube. The machines’ bodies are projected with hard and knowing lines in a two-dimensional space. In-between, the tube floats in an empty space, its drawing adhering to different principles. Tentative comprehension specifies the lines. Reluctantly, as a thought in formulation, the pencil of an unknown author touches the tube’s body. The attempt to depict qualities (i.e. the two apertures and their tight connection), denies a unique and „correct“ perspective. As the tube blends in the surroundings it contests the linear chronology of production.
“To what extent do you consider yourself as spectator, commenter or part of a social movement? […] When was the last time you went on strike? […]”, we (team2 = Irène Mélix & Theresa Schnell) asked ourselves and our culturally-working colleagues. The Freizeitklub is a place of gathering and exchange about one’s working conditions. What does it mean to do art, when creativity becomes a permanent demand on all of us? We try to draw images of a collective organization of cultural workers and form CindyCat.

indigo

The process of coloring shows the relation of one to another. The solved pigment infuses the textile body, whose fabric again absorbs and holds the pigment. The textile takes the color (indigo blue) entirely, but still does not abandon its proper materiality. Blue bodies are models to render visible the qualities of textile and color. Dyeing blue with reserves (bleu à la résèrve) allows for placing a drawing in the cloth, which then in the process of coloring re-appears as a „reserve“, a cavity. Something white is left and embraced by blue. The indigo blue cloth has become its surrounding. The color itself (indigo blue) is a border-phenomenon between promise, loss and yearning. It moves into sight and consciousness. Blueprint’s history is situated in the territoriality of borders. Variations in tone are tales of economic and colonial struggle. A broken blue with a touch of grey is the dye of woad. Since the Middle Ages this plant was used in Europe for dyeing blue. Via colonizing India a rich, even deeper blue pigment, with a slight, purple shine – indigo ferra – became popular. The appropriation of this dye demonstrates exemplarily the tesselation of global trade and exploitation. In Europe woad was replaced by indigo ferra. The planting, processing and selling of woad – until then a strictly regulated economic microcosmos, which nourished entire cities – became superfluous.
Those who wave mark a borderspace increasing in diffusion. The raised and moving arm is readable as a sign, a symbolically infused physicality. Waving is a gesture and therefore “a movement of the body (…) for which there exists no satisfying, causal explanation” (Vilém Flusser, 1994 Gesten. Versuch einer Phänomenologie: 8). Identifiable only as a sign, it’s meaning ever depends on the context and remains ambiguous for itself.

Arbeit/Streik

Die Jacke der historischen Arbeiter*innen-Uniform aus der VEB Backhefe Görlitz trifft auf meinen Künstlerinnen Körper. Ihr grauer, schwerer Stoff verweist auf die körperliche Arbeit, welche hier verrichtet wurde. Zugleich beschreibt die Jacke ihre Trägerin als „Arbeiterin“. Wer diese Jacke trägt arbeitet, ist in Arbeit. Sie wird nur während der Arbeitszeit getragen – die Umkleide markiert Arbeitsbeginn und -ende. Unter den technischen Zeichnungen des selben Betriebes finde ich die Abbildung der Röhre. Die Maschinenkörper sind mit harten, wissenden Strichen in den zweidimensionalen Raum projiziert. Die Bleistiftzeichnung der Röhre ist in den Freiraum zwischen die Maschinenkörper gesetzt, hält diesen in gewisser Weise frei. Zwischen den Erklärungen von Funktionen und Abläufen schwebt die Röhre, deren Zeichnung anderen Prinzipien folgt. Tastendes Verstehen bestimmt den Strich. Zögerlich, wie ein sich formulierender Gedanke greift der Bleistift der unbekannten Zeichner*in nach dem Körper. Der Versuch, Qualitäten zu erfassen (bspw. die beiden Öffnungen und deren straffe Verbindung), verweigert sich der Darstellung einer einzigen, „korrekten“ Perspektive. Indem sich die Röhre in ihre Umgebung einfügt, unterbricht sie die lineare Abfolge.
“In wie fern sind Sie Betrachter*in, Kommentator*in oder Teil von sozialen Bewegungen?[…] Wann haben Sie das letzte Mal gestreikt? […]” fragen wir (team2 = Irène Mélix und Theresa Schnell) uns und unsere kulturarbeitenden Kollge*innen. Der Freizeitklub ist ein Ort der Versammlung und des Austauschs über die eigenen Arbeitsbedingungen. Wir zeichnen Bilder der gemeinsamen Organisierung von Kulturarbeiter*innen und gründen CindyCat.

Indigo

Im Durchfärben zeigt sich das Verhältnis des Einen zum Anderen. Das gelöste Pigment durchdringt den textilen Körper, dessen Gewebe wiederum das Pigment auffängt und hält. Das Textil nimmt das Indigoblau gänzlich an, ohne dabei die eigene Materialität aufzugeben. Blaue Körper sind Modelle, um die Qualitäten des Textils und der Farbe neben- und ineinander sichtbar zu machen. Das Blaufärben mit Reserven (bleu à la résèrve) macht es möglich, die Zeichnung im Stoff zu platzieren und durch das Färben als „Reserve“, als Aussparung sichtbar zu machen. Etwas bleibt weiß im umgebenden Blau stehen. Der nun indigoblaue Stoff wird zum Umraum. Die Farbe (Indigoblau) selbst bewegt sich im Grenzgebiet von Versprechen und Verlust, von Sehnsucht und darüber hinaus. Es schiebt sich in den Blick und ins Bewusstsein. Die Geschichten des Blaudrucks vollziehen sich auch in territorialen Grenzgebieten. Die qualitativen Veränderungen im Farbton erzählen von ökonomischen und kolonialen Kämpfen. Gebrochen blau mit einem Hauch grau – so färbt das Färberwaid. Seit dem Mittelalter fand diese Pflanze Verwendung, wenn in Europa blaugefärbt wurde. Mit der beginnenden Kolonialisierung wurde das deutlich ergiebigere, noch tiefer blaue, leicht violett schimmernde Pigment der indigo ferra Pflanze auch in Europa bekannt. In der kolonialen Aneignung des Färbestoffes zeigt sich beispielhaft, wie Ausbeutung und globaler Handel Fahrt aufnahmen. In Mitteleuropa ersetzte indigo ferra zunehmend das Färberwaid. Dessen Anbau, Aufbereitung und Verkauf – bis dahin ein stark reglementierter Wirtschaftszweig, welcher das Auskommen ganzer Städte sicherte – wurde überflüssig. Die Winkenden sind Gestalten, die den diffuser werdenden Grenzraum markieren. Der erhobene, von der einen zur anderen Seite bewegte Arm ist als Zeichen, als symbolisch belegter Körper, erkennbar. Das Winken ist eine Geste und damit „eine Bewegung des Körpers (…) für die es keine zufriedenstellende, kausale Erklärung gibt“ (Vilém Flusser, 1994, Gesten. Versuch einer Phänomenologie: 8). Als Zeichen identifizierbar, bleibt die Bedeutung des Winkens zugleich vom Kontext abhängig und für sich allein uneindeutig.

Milieu

Wände realisieren ein Innen und ein Außen, ein Davor und Dahinter. Sie trennen den einen vom anderen Bereich und versperren die Sicht. Mehrere Wände definieren einen Raum, der aus der Innenperspektive absolut erscheinen mag. Neutrale Wände und glatte Oberflächen werden nahezu unsichtbar (obgleich sie immer noch da sind). Im Erkennen der Wand als Begrenzung wird das, was jenseits der Wand liegt zum Geheimnis. Die Wand ist dann Anstoß ein mögliches „Dahinter“ zu imaginieren. Durchlässige und bewegliche Wände verweigern sich, in der Dualität von innen/außen aufzugehen. Faltungen der Oberfläche machen die Wand als solche sichtbar und öffnen sich hin zu einer räumlichen Tiefe. Eine kleine Lücke gewährt eine Ahnung dessen, was dort sein könnte ohne dieses begreifen zu können. Was geschieht, wenn die Wände (zeichnerisch) markiert, ihre Oberfläche also bearbeitet wird?
Als Metapher sind Wände auch Ausgangspunkt für die Auseinandersetzung mit weniger physischen, vielmehr sozial konstruierten Räumen, Übergängen und Zonen. Je normativer die Räume, desto weniger sind ihre Wände als solche erkennbar. Wie selbstverständlich bestimmen und begrenzen sie das Handeln. Glatte Oberflächen zu bearbeiten bedeutet, sie sichtbarer zu machen. Wände können bewegt, perforieren, gegriffen und befragt werden: Was geht über sie hinaus und durch sie hindurch? Das Milieu verstehen wir (team2 = Irène Mélix & Theresa Schnell) als „produktiven Zwischenraum“. Seine durchlässige Wände ermöglichen es, über die bestehenden Verhältnisse hinaus zu denken und diese zu verändern. Das Milieu ist ein sozialer Raum, der es im gemeinsamen Tun zulässt, sich Gesten anzueignen oder zu erfinden. Die rauchenden Frauen auf den Werbetafeln der Privatsammlung Gerhard Pretzel halten sich in einem jeder Räume auf. Wie prekär ein solcher Raum ist, zeigt sich ebenso im Bild. Die möglicherweise emanzipatorische Geste der Aneignung eines (männlichen) Statussymbols, wird mit den Werbetafeln kanonisiert. Sie wird sichtbar, indem sie einem ökonomischen Interesse untergeordnet wird. Auflösen lässt sich dieser Widerspruch nicht. Nicht einmal in dem Bild „unserer“ Raucherin. Sie blickt kess (und ein wenig verstohlen) über ihre Schulter und mich direkt an. Habe ich sie bei etwas ertappt oder ruft sie mich dazu?